Sommer in der Ukraine aus der Sicht von Greg Polinovskyi, dem Betriebs- und Sicherheitsleiter von K&C

Unsere Sommerserie gibt Ihnen einen Einblick in die Länder und Kulturen, die durch das internationale Team von K&C vertreten sind – und persönliche Einblicke in die Hintergründe und Charakteren dieser Teammitglieder als Menschen und Fachleute der IT-Branche.

BlogUPDATED ON September 5, 2023

Avatar-Foto

Translated by:

Cover image for blog on summer in Ukraine and profile on Greg Polinovskyi - K&C head of ops and security

Erinnerungen werden das ganze Jahr über geschaffen. Aber wenn wir zurückblicken, sind bestimmte Jahreszeiten besonders voller Erinnerungen.

In der Regel handelt es sich dabei um Zeiten des Jahres, in denen die üblichen Routinen unterbrochen werden und Raum für die Art von Zusammenkünften mit Familie und Freunden geschaffen wird, die schwierig sind, wenn alle ihrem Alltagsleben nachgehen und Verpflichtungen nachkommen müssen.

Es bleibt auch Zeit für Reisen zu neuen und inspirierenden Orten sowohl als auch zu bereits vertrauten Orten fern der Heimat. Oder einfach die Gelegenheit, mehr dem zu frönen, was uns glücklich macht, unsere Stimmung hebt und unser Herz höher schlagen lässt.

Der Sommer ist natürlich eine solche Zeit.

Das Leben entschleunigt sich und wird lockerer angegangen, begünstigt durch das warme Wetter und die lauen, gemütlichen Abende und Nächte. Vor allem für Kinder und junge Erwachsene sind die Sommerferien, in denen sie nicht ihren üblichen Studien nachgehen müssen, eine ausgedehnte Zeitperiode und es gibt in dieser Zeit unzählige Beschäftigungsmöglichkeiten – inklusive gelegentlicher Langeweile.

 

Der Sommer hat in den Ländern und Kulturen, in denen unser K&C-Team ansässig ist, verschiedene Ausprägungen

Obwohl es viele Gemeinsamkeiten gibt, hat die Sommerzeit weltweit unterschiedliche Ausprägungen – beeinflusst durch Klima, Kultur, Politik und Wirtschaft.

Unsere Sommerserie wirft sowohl einen Blick auf die gemeinsamen Themen als auch die einzigartigen Nuancen des Sommers in den verschiedenen Ländern, aus denen unser internationales K&C-Team stammt. Was bedeutet der Sommer für sie? Was sind ihre schönsten Sommererinnerungen? Welche Anblicke, Klänge, Gerüche und Gefühle verbinden sie am meisten mit dem Sommer?

Ich hoffe, dass diese Artikel nicht nur einen Einblick in die Nationen und Kulturen geben, aus denen sich unser internationales K&C-Team zusammensetzt – sondern auch einen Eindruck der Menschen selbst hinterlässt.

Es sind die Menschen, mit denen Sie arbeiten. Oder die, mit denen Sie vielleicht in Zukunft zusammenarbeiten werden.

Ihre Erinnerungen an vergangene Sommer in den Ländern, in denen sie aufgewachsen sind, und die Art und Weise, wie sie den Sommer heute verbringen, machen sie zu dem, was sie sind. Unsere Kollegen und Freunde.

Viel Spaß!

Nearshoring the way YOU need IT

Die Experten, die Sie brauchen. Schneller. Für weniger Geld. Flexible Verträge ermöglichen es Ihnen, Ihr Team entsprechend den Projektzyklen zu vergrößern oder zu verkleinern. Ohne Probleme.

Fordern Sie unsere Tarife an!
Die Experten, die Sie brauchen. Schneller. Für weniger Geld. Flexible Verträge ermöglichen es Ihnen, Ihr Team entsprechend den Projektzyklen zu vergrößern oder zu verkleinern. Ohne Probleme.

 

Der Sommer, wie er einmal war, wird in die Ukraine zurückkehren

 

Sunflower fields like this one in Cherkasy Oblast are a symbol of Summer in Ukraine

Sonnenblumenfelder wie dieses in der Oblast Tscherkassy sind ein Symbol für den Sommer in der Ukraine. QuelleEugene, Unsplash

 

Eine Serie an Artikeln wie dieser, die nostalgisch und durch eine rosarote Brille auf das Sommerleben und die Erinnerungen verschiedener Nationen und Kulturen blickt, soll einen Wohlfühlfaktor vermitteln.

Aber sich auf Nostalgie und positive Sommergefühle einzulassen, ist für die Ukrainer derzeit eine schwierige Aufgabe. In diesem wie im letzten Jahr war der Sommer nicht die unbeschwerte Zeit für Spaß, Reisen und das Leben im Freien, die sie in der Ukraine traditionell ist.

Die russische Invasion und der andauernde Krieg zu ihrer Abwehr führen dazu, dass die Wassermelonen aus Cherson, das Symbol für den Sommer in der Ukraine, nicht mehr so begierig erwartet werden wie sonst.

Aber die einfachen Freuden des Sommers werden in der Ukraine sicherlich wieder einmal genossen werden können. Das Leben wird wieder so sein, wie es vor dem Krieg war.

 

Greg Polinovskyis ukrainische Sommer – Leben im Freien, Musik, Angeln, Sterne und Auftritte

Wenn es soweit ist, wird Greg Polinovskyi auf die Bühnen zurückkehren, auf denen sich seine Sommererinnerungen abspielen – in seiner Heimatstadt Korosten im Norden der Ukraine, wo er die Sommermonate mit Freunden beim Spielen und Angeln verbrachte. Die ruhigen Ecken von Kiew, die er als Student erkundet hat, werden ein weiterer vertrauter Ort sein, den er wieder besuchen wird.

Dazu gehören hoffentlich auch die Strände der Krim – die seit 2014 von Russland besetzt ist, aber jedes Jahr von einem damals jungen Greg und seiner Familie für ein oder zwei Wochen besucht wurden. Und die Sternwarte der Krim, dem Crimean Astrophysical Observatory (CrAO), wo sich die Besessenheit von der Astrophysik herauskristallisierte, die einen Großteil seines jungen Lebens und darüber hinaus prägte.

 

Sunset on the coast of the Black Sea in Crimea. Shtormovoe village

Sonnenuntergang an der Küste des Schwarzen Meeres auf der Krim. Dorf Shtormovoe. QuelleUnsplash

 

Es ist fast zehn Jahre her, dass Greg die Ukraine verließ und nach Deutschland zog, um eine Stelle bei Bosch anzutreten. Zuvor hatte er für den Technikriesen als Teil eines K&C-Teams in Kiew gearbeitet, wohin er von Korosten aus gezogen war.

Bosch war von seiner Arbeit und seinem Potenzial als Frontend-Softwareentwickler beeindruckt und entschied sich aufgrund seines Talents, ihn längerfristig einzustellen. Er arbeitete fast neun Jahre lang für das Unternehmen als Frontend-Entwickler, Teamleiter, Frontend-Architekt und Product Owner.

Im Jahr 2022 kehrte Greg zu K&C zurück – dieses Mal in unserem Münchener Hauptsitz als unser neuer Betriebs- und Sicherheitsleiter.

Obwohl Greg seit über einem Jahrzehnt nicht mehr in seinem Heimatland gelebt hat, ist er stolzer Ukrainer.

Das zeigt sich auch in der freiwilligen Arbeit, die er seit dem Einmarsch Russlands zur Unterstützung seines Heimatlandes leistet. Außerdem leistet er einen entscheidenden Beitrag zur Unterstützung unserer ukrainischen Kollegen von K&C, die noch im Land arbeiten. Er organisiert und koordiniert die Logistik für die Bereitstellung der zusätzlichen Unterstützung, die sie benötigen, wie z.B. Notstromversorgung und Satelliten-Internetverbindungen.

Gregs Liebe zur Ukraine wird auch deutlich, wenn er von seinen Kindheitserinnerungen an den Sommer erzählt, die er freundlicherweise mit mir geteilt hat – und mit Ihnen.

 

Sommer in Korosten – Angeln, Sterne gucken und Fantasiespiele

Greg wuchs als Einzelkind in Korosten auf, einer Regionalhauptstadt mit etwas mehr als 60.000 Einwohnern und einer der geschichtsträchtigsten Städte der Ukraine. Ihre Geschichte als Siedlung reicht über 1000 Jahre zurück, als sie am Ufer des Flusses Uzh von den Drevlianern, einem alten slawischen Stamm, als ihre Hauptstadt gegründet wurde.

Als Kind unternahm er mit seinen Eltern gerne Ausflüge an die Krimküste und an andere Orte – diese Reisen sind ein fester Bestandteil seiner Sommererinnerungen. Aber er war jeweils nur ein oder zwei Wochen von zu Hause weg – den Rest der dreimonatigen Sommerferien verbrachte er in Korosten.

Das war eine schöne Zeit, und da Laptops, Smartphones, Tablets und Spielkonsolen noch Teil einer unbekannten Zukunft waren, verbrachte Greg fast den ganzen Sommer im Freien. Als er etwa 10 Jahre alt war, verließ er morgens das Haus und kam nur zum Essen und Schlafen zurück.

Die Tage verbrachte er mit Schulfreunden und Freunden aus der Nachbarschaft bei ihnen in der Gegend und in einem nahe gelegenen Obstgarten, in dem es fast so viele kletterbare Äste wie Äpfel gab. Zu den Spielen gehörten improvisierte Nachstellungen von Fernsehserienhits der 90er Jahre wie Hercules: The Legendary Journeys und Xena: Warrior Princess.

Als kleines Kind brachte Gregs Vater ihm bei, in den Sommermonaten im Uzh zu angeln. Als er etwas älter war und ins Teenageralter kam, blieb das Angeln im Fluss ein beliebtes Sommerhobby – vor allem in Verbindung mit Campingausflügen mit Freunden zu abgelegenen Flussabschnitten außerhalb der Stadt.

 

Greg fishing in the River Uzh, near his hometown of Korosten

Greg beim Angeln im Fluss Uzh, in der Nähe seiner Heimatstadt Korosten

 

Die Gruppe platzierte ihre Angelruten, entfachte ein Feuer, spielte auf Gitarren und anderen mitgebrachten Instrumenten und sang bis in die frühen Morgenstunden – und hielt gelegentlich inne, um zu prüfen, ob der an der Leine befestigte Köder einen Fisch angelockt hatte.

 

A picture from one of the overnight fishing trips on the Uzh where the group would play and sing through the night

Ein Bild von einem der nächtlichen Angelausflüge auf dem Uzh, bei dem die Freundesgruppe die Nacht hindurch auf ihren Instrumenten spielte und sang.

 

Das Fleisch, das sie zu ihren Angelausflügen mitbrachten und über der Glut des Feuers grillten, war „das Beste, das ich je gegessen habe“.

Als er ein Teenager war und sich für Astrophysik begeisterte, verbrachte er die Sommernächte in Korosten oft damit, auf einem gut gelegenen Dach liegend die Sterne zu beobachten, während die Grillen im Hintergrund zirpten – und beobachtete das Schauspiel der Sternschnuppen, das der Perseiden-Meteoritenschauer jedes Jahr von Mitte Juli bis Ende August bot.

 

Sommer auf der Krim – Honig, selbstgemachter Käse und der Anfang einer lebenslangen Liebe zur Erkundung des Universiums

Sommerausflüge an die Küste der Krim, dem traditionellen Sommerurlaubsziel der Ukrainer, bis die Region 2014 gewaltsam von Russland annektiert wurde, gehören ebenfalls zu Gregs schönsten Sommererinnerungen.

In den meisten Sommern verbrachte er ein oder zwei Wochen mit seinen Eltern an der Nordküste des Schwarzen Meeres, wo sie ein Zimmer oder eine kleine Wohnung gebucht hatten. Die Zeit verbrachten sie damit, den Strand zu erkunden oder zu spielen und Spaziergänge durch die Dünen oder entlang der Klippen zu unternehmen.

Er erinnert sich an ein Jahr, in dem er allein mit seinem Vater unterwegs war. Damals hatten sie eine kleine Einliegerwohnung auf dem Gelände des Hauses eines alten Mannes gebucht. Jeden Morgen brachte dieser ihnen ein Frühstück mit lokalem Honig, selbstgemachtem Käse und Brot – eine fantastische Stärkung für den bevorstehenden Tag an der Seeluft.

Als er etwas älter wurde, besuchte Greg in den Sommermonaten immer häufiger die Krim.

In seinen frühen Teenagerjahren begann er sich für Astrophysik zu interessieren. Sein Hobby führte ihn regelmäßig zum Astrophysikalischen Observatorium auf der Krim – dem größten in der Ukraine, so wie die Grenzen damals waren.

 

Greg at the Crimean Astrophysical Observatory

Greg beim Astrophysikalischen Observatorium der Krim

 

Ab diesem Zeitpunkt verbrachte er mehrere Sommer in der Sternwarte – und erinnert sich an die Lektüre unzähliger Astronomiebücher im kühlen Inneren der Bibliothek der Sternwarte. Der ausgeprägte „Geruch alter Bücher“ ist ihm in lebhafter Erinnerung geblieben.

 

In front of the Crimea observatory’s radiotelescope

Vor dem Radioteleskop der Sternwarte

 

Seine erste Reise zur Sternwarte auf der Krim unternahm er mit seinen Eltern und auf persönliche Einladung des Direktors, der der Familie für die Dauer ihres Aufenthalts ein komfortables Zimmer zur Verfügung stellte. Die Sternwarte war sehr daran interessiert, begeisterte junge Studenten der Naturwissenschaften wie Greg zu fördern. Beeindruckt von seinem Enthusiasmus vermittelte der Direktor Greg auch den Kontakt zu Prof. Klym Tschurjumow – einem der einflussreichsten Astronomen der Welt.

Der renommierte sowjetische und später ukrainische Astrophysiker Tschurjumow entdeckte den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko – den Kometen, den der Satellit Rosetta in einem der aufwendigsten Forschungsprojekte der Menschheitsgeschichte 17 Monate lang umkreiste.

 

Greg meeting the renowned Ukrainian astrophysicist Klim Tschuriumov who discovered the Churyumov–Gerasimenko Comet that was the focus of the Rosett

Greg trifft den renommierten ukrainischen Astrophysiker Klym Tschurjumow, der den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko entdeckte, der im Mittelpunkt des Satellitenforschungsprojekts Rosetta stand – eine der größten wissenschaftlichen Errungenschaften der Menschheit.

 

Die wachsende Leidenschaft des Teenagers Greg für die Astrophysik hatte ihn in die Nähe des geschätzten Astronomen und anderer führender Persönlichkeiten der ukrainischen Astrologieszene gebracht. Diese Beziehungen führten zu einer Einladung der Sternwarte, die die erste von vielen war.

Es war unvermeidlich, dass Greg schließlich an der Universität in Kiew Astrophysik studierte.

 

Teenager-Astrophysiker bei Tag – Progressive-Metal-Rocker bei Nacht

Die Überschrift erlaubt für kreative Freiheiten, denn die Sternenbeobachtung, selbst durch die Riesenteleskope der Sternwarten auf der Krim und in Kiew, ist in der Regel eine nächtliche Aktivität.

Aber wie der Name schon sagt, war Greg nicht nur ein fleißiger Junge, der seine Nase entweder in einem Astrophysikbuch vergrub oder in den Himmel schaute. In seinem letzten Jahr an der High-School hatte er seine musikalischen Talente am Lagerfeuer bei nächtlichen Angelausflügen verfeinert und spielte auch Keyboard in einer Band – SystemaKORR.

 

Greg playing keyboard for the progressive metal band SystemaKORR

Greg spielt Keyboard bei der Progressive-Metal-Band SystemaKORR.

 

Und zwar nicht irgendeine Band, sondern eine ziemlich gute, die aus „professionellen“ Musikern aus Korosten bestand. Ihr Genre war Progressive-Metal und sie spielten ihre eigene Musik, keine Covers. Auf der ukrainischen Musikdatenbank Spivanyk.org kann man sogar noch die Texte zu einigen der beliebtesten Titel von SystemaKORR finden!

Als Keyboarder einer Progressive-Metal-Band reiste Greg im Sommer auch nach Kiew und in andere Städte der Ukraine, um dort Konzerte zu spielen. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere spielte SystemaKORR auf Festivals und Stadionkonzerten im Vorprogramm einiger der bekanntesten ukrainischen Bands dieser Zeit.

Greg war das jüngste Mitglied der Band und das älteste Mitglied war etwa zehn Jahre älter als er. Er hat immer noch Kontakt zu ihm – dieser trat zu Beginn der russischen Invasion in die ukrainische Armee ein, verbrachte einige Zeit an der Front und ist jetzt Ausbilder für militärische Drohnenpiloten.

 

Sommer in Kiew – verborgene Oasen, Mädchen kennenlernen und Nachtschwimmen im Dnipro

Im Alter von 20 Jahren zog Greg nach Kiew, nachdem er einen Studienplatz für Astrophysik an der Taras-Schewtschenko-Universität in der Hauptstadt erhalten hatte.

Er war mit der Stadt damals bereits vertraut. Als er noch in Korosten lebte, besuchte er Kiew gelegentlich auf Tagesausflügen mit dem Zug, einer alten Elektritschka, mit seinen Eltern oder Freunden. Kiew erschien ihm damals sowohl beeindruckend groß als auch schön.

Wenn eine Reise nach Kiew nicht durch eine Astrologie- oder Astrophysik-Veranstaltung belegt war, verbrachte Greg den Tag damit, sich die Sehenswürdigkeiten anzuschauen und vielleicht ein Museum zu besuchen. Die Rückfahrt, die etwa 2 Stunden mit dem Zug dauert, trat er jeweils am Abend an.

Aber das Leben in Kiew war eine ganz andere Erfahrung als der Alltag – vor allem in den Sommermonaten, wenn die Stadt „sehr lebendig“ ist. Nachdem ich selbst einen Sommerbesuch in Kiew genossen habe, kann ich bestätigen, dass die Stadt sehr lebendig ist.

Kiew hat für jeden etwas zu bieten, sagt Greg, unabhängig von den jeweiligen Interessen. Während er die Lebendigkeit des Sommers in der ukrainischen Hauptstadt genoss, gab es auch Zeiten, in denen er das Bedürfnis hatte, ihr zu entfliehen.

Das bedeutete, dass er die ruhigen Oasen der Stadt aufsuchte, an denen er mit seinen Gedanken allein sein und die Stille und Einsamkeit genießen konnte – selbst wenn er in Gesellschaft von Freunden war. Die Sommertage und -abende verbrachte er oft in den Ecken der Stadt, die weniger frequentiert werden.

Yazychnytsʹke Kapyshche auf dem Kiewer Burgberg ist einer der Orte, an denen Greg in dieser Zeit verweilte – angezogen von dem allgegenwärtigen Gefühl der Stille, des Friedens und der Ruhe und der besonderen Energie, die Besucher in dieser Gegend oft zu spüren meinen. Der Ort ist die Stätte eines alten heidnischen Tempels für Perun, den slawischen Gott des Donners und des Blitzes, der an der Spitze des Pantheons der von der vorchristlichen Kiewer Rus verehrten Gottheiten steht.

Alte Innenhöfe und andere „geheime Orte“, die in den Weiten der Stadt versteckt waren, waren ebenfalls beliebt, weil sie eine Zuflucht vor dem Sommerbetrieb in Kiew boten.

Aber es war nicht nur der Frieden und die Ruhe, die Greg in diesen Sommern als Student suchte.

Partys waren ein weiterer fester Bestandteil des Sommers während Gregs Studienzeit – oft veranstaltet von einem Freund aus Kiew, der ein Haus in der Stadt hat. Oft verließ die Gruppe das Haus, um nachts im Fluss Dnipro, der durch Kiew fließt, zu schwimmen – beflügelt von der Jugend, der Sommerstimmung… und möglicherweise den auf der Party konsumierten Getränken.

Er war auch weiterhin der Keyboarder von SystemaKORR, und der Sommer blieb eine aktive Zeit für Auftritte der Band – in Kiewer Bars und Live-Musiklokalen sowie auf gelegentlichen Reisen, um in anderen Orten der Ukraine zu spielen.

 

A SystemaKORR gig

Ein SystemaKORR-Auftritt

 

Abgesehen von den Auftritten mit der Band und den gelegentlichen sonstigen Besuchen der gleichen Art von Live-Musik-Locations ist Greg kein großer Fan von Clubs. Aber er genoss die üblichen Aktivitäten eines jungen Mannes in der Stadt – insbesondere das Treffen mit Mädchen usw.

Außerdem interessierte er sich nach wie vor für die Astrophysik, die er studierte, und besuchte in den Sommermonaten oft die Kiewer Sternwarte während seiner zusätzlichen Freizeit. Gegen Ende seiner Studienzeit schrieb er eine Arbeit über Sonnenflecken, was noch häufigere Besuche in der Sternwarte zur Folge hatte.

 

Greg in the grounds of Kyiv’s observatory

Greg auf dem Gelände der Kiewer Sternwarte

 

Nach Abschluss seiner Forschungsarbeiten gab er sich jedoch oft den weniger akademischen Sommerattraktionen Kiews hin – Freunde, Partys, Nachtschwimmen.

 

The office at the Kyiv observatory where Greg wrote much of the paper on cool stars that was the final output of his astrophysics studies

Das Büro im Kiewer Observatorium, in dem Greg einen großen Teil der Arbeit über kühle Sterne schrieb, die das Endergebnis seines Astrophysikstudiums war.

 

Und wenn er eine Pause von der Hektik brauchte, warteten Kiews Parks, ruhige Gassen und geheime Hinterhöfe auf ihn, die ihn zu einem ruhigen Spaziergang einluden.

 

Optimieren Sie Ihr Budget für IT-Experten mit unseren 3 Nearshore-Tarifstufen und einer Reihe von Bereitstellungsmodellen, die von Fixpreisen und Personalbeschaffung bis hin zum Full-Service-Outsourcing reichen.

Wie viel können Sie sparen? Fordern Sie unsere Tarife oder ein Festpreisangebot noch heute an!

Optimieren Sie jetzt meine IT-Kosten!
Wie viel können Sie sparen? Fordern Sie unsere Tarife oder ein Festpreisangebot noch heute an!