Kafka vs ActiveMQ – Die 10 wichtigsten Unterschiede und Anwendungsbereiche im Vergleich

Eine vergleichende Analyse der Funktionen von Kafka und ActiveMQ, die Ihnen bei der Entscheidung hilft, welches OS-Messaging-Projekt Ihren Anforderungen am besten entspricht.

IT Beratung und Digitale TransformationUPDATED ON Januar 24, 2022

Author

Big data and AI consulting and development services 2

Kafka und ActiveMQ gehören zu den beliebtesten Open-Source-Messaging-Projekten. Beide befassen sich mit dem Problem des Umgangs mit Streaming-Daten, z. B. Anwendungsprotokollen und Metriken, jedoch auf unterschiedliche Weise. Kafka ist ein Publish-Subscribe-Messaging-System mit geringer Latenz, mit dem Sie große Mengen an Streaming-Daten effizient zwischen Systemen übertragen können, um sie in Datenpipelines und Echtzeitanalysen zu verwenden. ActiveMQ ist ein Message Broker, der sich auf die Leistung und die Unterstützung kleiner Geräte konzentriert und Industriestandardprotokolle wie JMS und AMQP verwendet. Es gibt mehrere Unterschiede zwischen den beiden, einer davon ist die Client-Bibliothek, d.h. Kafka Stream, die besser ist als die ActiveMQ-Bibliotheken.

In diesem Artikel vergleichen wir die Funktionen von Kafka mit denen von ActiveMQ, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welches Projekt für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Können wir Ihnen bei Ihrem nächsten Softwareentwicklungsprojekt helfen?

Flexible Modelle für Ihre Bedürfnisse!

Kafka vs ActiveMQ: Einführung

Wie bei vielen anderen Technologien gibt es auch bei den Messaging-Systemen positive und negative Aspekte, die Sie bei der Auswahl des für Sie am besten geeigneten Systems berücksichtigen sollten. Kafka wurde Anfang 2011 von LinkedIn entwickelt, während es ActiveMQ in der einen oder anderen Form bereits seit 2004 gibt. Beide Systeme sind Open Source, aber Kafka ist Teil der Apache Software Foundation (ASF), während ActiveMQ ein unabhängiges Projekt ist. Laut SitePoint hat ActiveMQ auch mehr Downloads als Kafka. Werfen wir also einen Blick auf einige der wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Systemen.

Kafka vs ActiveMQ: Kompatibilität – Support

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Kafka und ActiveMQ besteht darin, dass Kafka eine breitere Palette von Messaging-Protokollen unterstützt als ActiveMQ. Wie wir später sehen werden, kann dies einen erheblichen Einfluss auf die Verwendung der beiden Systeme haben. Kafka unterstützt derzeit drei Messaging-Protokolle:

  • Publish/Subscribe (auch bekannt als Nachrichtenwarteschlangen)
  • Punkt-zu-Punkt (auch Anfrage/Antwort genannt)
  • Garantierte Bestellung (auch Transaktionen genannt)

ActiveMQ unterstützt nur zwei: Veröffentlichen/Abonnieren und Punkt-zu-Punkt. Das bedeutet, dass Sie Kafka verwenden müssen, wenn Sie eine andere Art von Messaging-Protokoll verwenden möchten, z. B. Transactional Messaging oder Asynchronous Messaging. Es ist erwähnenswert, dass ActiveMQ plant, die Unterstützung für diese beiden Protokolle in einer zukünftigen Version hinzuzufügen, jedoch werden sie derzeit nicht unterstützt.

Sie müssen auch die Tatsache berücksichtigen, dass Kafka von einer Open-Source-Stiftung entwickelt wird, während ActiveMQ von einem einzigen Anbieter (iMatix) entwickelt wird. Das bedeutet, dass ein Fehler in ActiveMQ schnell behoben werden kann, wenn er den iMatix-Ingenieuren gemeldet wird. Wenn es bei Kafka ein ähnliches Problem gäbe, würden die Entwickler bei der ASF angesichts ihrer derzeitigen Arbeitsbelastung und begrenzten Ressourcen wahrscheinlich länger brauchen, um es zu lösen. Umgekehrt können Sie, wenn Sie ein Problem mit ActiveMQ entdecken, dieses selbst beheben und eine Anfrage an das ActiveMQ-Team senden.

ActiveMQ Vs Kafka: Messaging-Protokoll – Unterschiede

Es gibt viele Unterschiede zwischen den von Kafka und ActiveMQ unterstützten Nachrichtenprotokollen, daher werden wir sie nacheinander behandeln. Wir beginnen mit Publish/Subscribe (Nachrichtenwarteschlangen). Beide Systeme unterstützen dieses Protokoll und ermöglichen es Ihnen, „Arbeit von Ihren Anwendungsservern in eine Nachrichtenwarteschlange zu verlagern, wo sie zu einem späteren Zeitpunkt verarbeitet werden kann“.

Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass Kafka das Auffinden von Nachrichten anhand ihres Offsets ermöglicht (ähnlich wie beim Abrufen von Datensätzen aus einer Datenbank), während ActiveMQ dies nicht tut. Kafka unterstützt auch fortschrittlichere Funktionen wie die Zugriffskontrolle mit ACLs und die Komprimierung mit Kompressionscodecs.

Das nächste Messaging-Protokoll ist Point-to-Point (Anfrage/Antwort). Dieses Protokoll wird verwendet, wenn Sie eine Nachricht an ein bestimmtes Ziel senden müssen. Kafka unterstützt diese Art der Nachrichtenübermittlung, aber es ist zu beachten, dass nicht garantiert wird, dass die Nachrichten in der Reihenfolge zugestellt werden, in der sie gesendet wurden. ActiveMQ unterstützt Ordnungsgarantien für Nachrichten, die über dieses Protokoll gesendet werden.

Zum Schluss betrachten wir noch Ordering Guaranteed (Transaktionen). Wie der Name schon sagt, garantiert dieses Protokoll, dass die Nachrichten in der Reihenfolge zugestellt werden, in der sie gesendet wurden. Sowohl Kafka als auch ActiveMQ unterstützen diese Art der Nachrichtenübermittlung, aber Kafka unterstützt sie nur für Publish/Subscribe-Nachrichten, während ActiveMQ sie auch für Punkt-zu-Punkt-Nachrichten unterstützt.

ActiveMQ vs Kafka: Erweiterte Funktionen – Vorteile von Kafka

Wie wir gesehen haben, unterstützen sowohl die Publish/Subscribe- als auch die Point-to-Point-Nachrichtenprotokolle sowohl in Kafka als auch in ActiveMQ eine Reihe von erweiterten Funktionen. Allerdings unterstützt nur Kafka alle diese Funktionen für beide Arten von Nachrichten. Die Liste umfasst:

  • Dynamische Themen
  • ACLs (Zugriffskontrolllisten)
  • Komprimierungs-Codecs
  • Aufbewahrungsrichtlinien, die auf der Zeit oder der Größe der gespeicherten Daten basieren können

Im Allgemeinen scheint es, dass Sie Kafka verwenden sollten, wenn Sie bestimmte erweiterte Funktionen benötigen. Andernfalls können Sie beide Systeme verwenden, da sie in Bezug auf die Leistungskennzahlen recht ähnlich sind. In diesem Benchmark konnte Kafka beispielsweise 1,3 Millionen Nachrichten pro Stunde verarbeiten, während ActiveMQ nur 900.000 Nachrichten pro Stunde verarbeiten konnte.

ActiveMQ Vs Kafka: Performance – Unterschiede

Generell sind sowohl Kafka als auch ActiveMQ in der Lage, eine große Anzahl von Nachrichten ohne spürbare Leistungseinbußen zu verarbeiten. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede, die Sie beachten sollten. So unterstützt Kafka beispielsweise die „fehlertolerante Zustellung“, d. h. es kann auch dann weiterarbeiten, wenn ein Knoten im Cluster ausfällt. Im Gegensatz dazu verfügt ActiveMQ nicht über diese Fähigkeit und stellt den Betrieb ein, wenn ein Knoten ausfällt. Dies liegt daran, dass Kafka eine replizierte Protokollarchitektur verwendet, während ActiveMQ auf einer Master-Slave-Architektur beruht.

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass Kafka besser skalierbar ist als ActiveMQ. Mit anderen Worten, es kann mehr Nachrichten verarbeiten, wenn die Anzahl der Knoten im Cluster steigt. Ein Kafka-Cluster mit 10 Knoten kann beispielsweise bis zu 10 Millionen Nachrichten pro Stunde verarbeiten, während ein ActiveMQ-Cluster mit der gleichen Anzahl von Knoten nur 3 Millionen Nachrichten pro Stunde verarbeiten kann.

Wir haben uns nun die wichtigsten Unterschiede zwischen Kafka und ActiveMQ in Bezug auf ihre Messaging-Protokolle und erweiterten Funktionen angesehen. Als Nächstes werfen wir einen Blick auf einige typische Anwendungsfälle für jedes System.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen einen guten Überblick über die Hauptunterschiede zwischen Kafka und ActiveMQ gegeben hat.

K&C - Wir schaffen innovative Tech-Lösungen seit über 20 Jahren.

Kontaktieren Sie uns, um Ihre individuellen Bedürfnisse oder Ihr nächstes Projekt zu diskutieren.