CLOUD-LÖSUNG VS. BARE METAL SERVER: WANN MACHT WELCHER ANSATZ SINN?

CLOUD-LÖSUNG VS. BARE METAL SERVER: WANN MACHT WELCHER ANSATZ SINN?

Profitabilität und Effizienz sind die wesentlichen Anforderungen an ein modernes Unternehmen. Eine qualitativ hochwertige, vollwertige IT-Infrastruktur, die zahlreiche Services, Subsysteme und Lösungen umfasst, gilt hierbei als Schlüssel zum Erfolg.

Exakt diese Infrastruktur ist es, die eine hohe Performance der gesamten Anwendung unter Berücksichtigung der Skalierbarkeit und Fehlertoleranz gewährleistet.

In diesem Artikel unserer Cloud-Beratungsreihe zeichnen wir VAIX, einen K&C-Kunden, als Beispiel heran. Wir entwickelten für VAIX eine Infrastruktur auf Bare-Metal-Servern – was in diesem Fall die beste Lösung für unseren Kunden war.  Damit auch Sie nennenswerte Kosteneinsparungen mit einer eigenen Infrastruktur realisieren können, möchten wir Ihnen unsere Erfahrungswerte weitergeben.

Welche Infrastruktur eignet sich am besten für Ihr Projekt?

Infrastrukturen kommen nicht „von der Stange“. Vielmehr sollten sie als Maßanzug betrachtet werden. Wie Ihre Infrastruktur aussieht, sollte also von den Spezifikationen Ihres Projekts abhängen. Der Schwerpunkt sollte hierbei auf dem geplanten Wachstum, den Funktionen und den Zielen liegen.

In Big-Data-Projekten zählt eine schnelle, nachrichtenbasierte Kommunikation zu den Erfolgsfaktoren. Sind hohe Lasten zu erwarten, so müssen diese auf mehrere Server verteilt werden. Wenn Sie mit steigenden Datenmengen zu kämpfen haben, ist zudem eine fehlertolerante Datenbank erforderlich, um die Daten selbst dann sicher zu verwahren, wenn die Hälfte der Server ausfällt.

VAIX-Fallstudie

In der VAIX-Fallstudie startete unser Kunde mit einer kleinen Datenbank und einem Server. VAIX nutzt KI-Algorithmen, mit denen E-Commerce-Angebote durch Unternehmen gezielter platziert werden können. Im Laufe der Zeit stiegen der Traffic und die Anzahl der Kunden. Unsere Aufgabe war es, die Infrastruktur aufzurüsten, um vollständige Verfügbarkeit und hohe Performance zu gewährleisten. VAIX benötigte hierfür eine individuelle Infrastruktur-Lösung. Unsere Vorgehensweise stellte sich wie folgt dar:

Wir haben einen weiteren Server hinzugefügt, um die Last der Anwendung zu verteilen. Der nächste Schritt war eine neue fehlertolerante Datenbank mit einer Kapazität von über 50 Terabyte. Eine weitere Lösung für die Infrastruktur von VAIX war der Einsatz von Grafikkarten, die mit siebenfacher Geschwindigkeit eines herkömmlichen Prozessors laufen.

Die Anforderungen von VAIX waren erfüllt. Unsere Arbeit war getan.

Zwei Möglichkeiten – Eine Entscheidung

Abhängig von den Kundenanforderungen kann die Lösung sowohl auf der Plattform namhafter Hersteller als auch mithilfe lokaler, branchenerfahrener Anbieter aufgebaut werden.

Die Unterstützung durch lokale Anbieter ermöglicht es, alles von Grund auf neu zu entwickeln. Für Ihr Unternehmen kann dies eine gute Option sein.

Als Alternative kommen außerdem cloud-basierte Infrastrukturen in Betracht. Google Cloud (GC) und AWS Services sind aktuell die beliebtesten Anbieter in diesem Bereich. Dies gilt insbesondere für größere Unternehmen.

Sowohl Google Cloud als auch AWS von Amazon haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, wenngleich die Angebote nur geringfügig voneinander abweichen. Fehlt Ihnen eine klare Vorstellung von den aktuellen und zukünftigen Anforderungen Ihres Unternehmens, sind die beiden Cloud-Infrastrukturen eher ungeeignet. Dies liegt schlicht daran, dass Sie bei Google Cloud und AWS für Leistungen bezahlen, die Sie möglicherweise gar nicht benötigen.

Hat Ihr Unternehmen höhere Anforderungen an die Skalierbarkeit, so ist eine Cloud-Lösung meist die beste Wahl. Für welchen Anbieter Sie sich entscheiden, sollte bei vergleichbaren Strukturen keinen großen Kostenunterschied ausmachen.

Für ein junges Unternehmen mit begrenztem Kapazitätsbedarf können physische Server eine bessere Lösung sein.

VORTEILE PHYSISCHER SERVER

Wesentlich günstigerer Preis: Physische Server können bei geringer Auslastung deutlich günstiger sein, als Cloud-Lösungen. Für eine typische AWS-Lösung zahlen Sie etwa 5.000 US-Dollar pro Monat, während die Kosten für einen fast vergleichbaren Funktionsumfang auf einem Bare-Metal-Server lediglich 1.000 US-Dollar betragen würden. Warum sollten Sie 500 Prozent mehr für die gleiche Leistung bezahlen?

Vergleichbare Fehlertoleranz: Wenn Sie einen professionellen Entwickler an Bord holen oder intern über das Know-how verfügen, können Sie Ihre eigenen „AWS“ aufbauen. Hinsichtlich der Fehlertoleranz sind physische Server und Cloud-Server zudem absolut vergleichbar.

 Sofortige Realisierung: Bei Bare-Metal-Servern existieren keine Einschränkungen in der Entwicklung. Bei Cloud-Servern kann die Frequenz von Entwicklungs-Updates eingeschränkt sein.

NACHTEILE PHYSISCHER SERVER

Ungeeignet für schwankenden Traffic

Physische Server sind nur dann zu empfehlen, wenn der zu erwartende Traffic und die voraussichtliche Last planbar sind. Betreiben Sie beispielsweise einen Online-Shop für Winterbekleidung, so ist leicht vorherzusagen, dass sich der Traffic in den Sommermonaten auf dem niedrigsten Niveau befinden wird. Im Winter dürfte sich die Traffic-Frequenz jedoch um ein Vielfaches erhöhen. Cloud-Server wie AWS ermöglichen es Ihnen, die Serverkapazität nach Bedarf anzupassen. In unserem Beispiel würden Sie im Winter mehr bezahlen, als im Sommer. Nutzen Sie einen Bare-Metal-Server, erfordert die Angleichung an schwankende Kapazitätsanforderungen umfangreiche Anpassungen.

Komplexer Entwicklungsprozess

Der Aufbau einer geeigneten Infrastruktur auf Bare-Metal-Servern erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und das Beachten zahlreicher Details. Zwar eignen sich Bare-Metal-Server für annähernd jede Infrastruktur-Anforderung. Sie erfordern jedoch Engagement, sofern reibungslose und relevante Prozesse sichergestellt werden sollen.

Fazit

Die Cloud-Infrastruktur wird zunehmend flexibler. Möglicherweise kommt der Tag, an dem physische Server vollständig überholt sind. Bis dahin haben Bare-Metal-Server unter bestimmten Voraussetzungen nach wie vor eine Daseinsberechtigung. Daneben existieren außerdem Szenarien, in denen ein hybrider Bare-Metal-Server und eine Cloud-Infrastruktur die optimale Lösung für Sie sein können.

Bare Metal Server, Cloud oder Hybrid? Wir hoffen, dieser Artikel hat Sie in Ihrer Entscheidungsfindung einen Schritt weiter gebracht. Wenn Sie weitere Details besprechen möchten oder Fragen haben, so wenden Sie sich gerne an uns!

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Das Login-Formular oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Sorry that something went wrong, repeat again!
Kontaktieren Sie uns